Hodenhochstand, etc..wer kennt sich aus ?

Welche Medikamente unterstützen einen regelmäßigen Eisprung?Wie errechne ich meinen nächsten Eisprung?Wie funktioniert ein SS-Test?Diese und andere Fragen können hier gestellt werden!

Moderatoren: JJ, Trix, Moderatoren

Hodenhochstand, etc..wer kennt sich aus ?

Beitragvon milena_78 am 26. September 2006, 10:39

Hi Mädels,
wir haben uns jetzt nach einem Jahr erfolglosem Üben durchgerungen einen Termin in einer Kiwu-Praxis auszumachen..bzw. mein Mann konnte sich auch dazu durchringen..
den haben wir am 19.10...ist also noch ein bisschen.

Wir haben jetzt schon davor zu Hause einen Amanesebogen ausgefüllt..u. a. wird da auch nach Hodenhochstand gefragt.
Mein Mann hatte das wohl, was mit ca. 10 Jahren zusammen mit einem Leistenbruch korrigiert wurde, was genau gemacht wurde und warum , weiß er leider nicht, da er da noch zu klein war und ihm nichts gesagt wurde außer Leistenbruch. Er hat dann nur nach der OP bemerkt dass er um die Hoden soo Watte und etc hatte, was wohl auf so eine op schließen lässt...naja, bei seiner Mama nachfragen mag er jetzt auch nicht wie und was genau.
Ich hab jetzt bisschen nachgeforscht und hab im inet gelesen, dass Hodenhochstand bis spätestens zum 2. Lebensjahr korrigiert werden sollte, wegen Fruchtbarkeitsstörungen...
Jetzt bin ich natürlich etwas geschockt...!!!!! Zumal der Termin bis zum 19.10 ja noch eeeeeewig lang ist.. und ja erst da ein Spermiogramm gemacht wird und die Untersuchungen bei mir und wir erst dann mehr wissen etc....
Wisst ihr noch etwas über HOdenhochstand..???
Habt ihr Erfahrung was das Spermiogramm kostet ? Mein Mann ist ja privatversichert und hat dieses Jahr noch Selbstbeteiligung bis 1.000Euro..

Die etwas frustrierte ..milena
Bild

Bild
milena_78
Foren-As
Foren-As
 
Beiträge: 2217
Registriert: 5. Oktober 2005, 16:12

Beitragvon bine-babe am 26. September 2006, 11:08

hey milena_78
hab da leider keine ahnung....aber würde mich auch interessieren.
hoffe für euch das es dann schnell klappt
Bild

Bild





-----in den augen des kindes ist die mutter gott-----

http://www.baby-o-meter.de/babypage.php?id=bine-babe
Benutzeravatar
bine-babe
Foren-As
Foren-As
 
Beiträge: 1745
Registriert: 5. August 2006, 12:06
Wohnort: berlin

Beitragvon JJ am 26. September 2006, 15:12

Also soweit ich bin zurück erinnern kann hab ich in meiner Ausbildung gelernt das es , wenn es nicht frühzeitig behandelt wird (bis zum 2.-3. Lebensjahr) zur Unfruchtbarkeit führen KANN (aber nicht muss) :( .
Aber ihr könnt in dem Krankenhaus in dem die OP durch geführt wurde die Unterlagen holen , bzw. kopieren lassen . Die müssen Dokumente bis zu 30 Jahren aufheben (so ist es in meinem Krankenhaus , denke das es überall so ist) . Wenn ihr die Unteralgen wollt : LASST EUCH NICHT ABWIMMELN !! Krankenhäuser geben Unterlagen nicht gerne raus , müssen sie aber . Erklärt einfach warum ihr sie braucht und das euch Kopien genügen . Erzählt denen am besten das der Arzt in der KiWu-Praxis alle Unterlagen darüber (OP-bericht) nenötigt .
Ich drücke euch alle Daumen , tut mir leid das ich nix besseres sagen kann
liebe Grüsse , denk an euch
Janine
Fragt die Liebe die Freundschaft : " Warum gibt es dich wenn es mich schon gibt ??"
Darauf antwortet die Freundschaft : " Um dort ein Lächeln zu zaubern wo du Tränen hinterlässt !! ``


Bild
Bild
Benutzeravatar
JJ
Foren-As
Foren-As
 
Beiträge: 3478
Registriert: 31. August 2006, 19:46
Wohnort: Georgia / USA

Beitragvon milena_78 am 27. September 2006, 08:33

HI JJ,
vielen Dank für Deine INfo..
Ja, wir werden jetzt den Termin abwarten und mal sehen was rauskommt..und wenn nötig die Unterlagen dann anfordern..
Ich berichte dann was raus kam..
Viele Grüße MIlena
Bild

Bild
milena_78
Foren-As
Foren-As
 
Beiträge: 2217
Registriert: 5. Oktober 2005, 16:12

Beitragvon Trix am 27. September 2006, 10:27

Naja, kommt auch darauf an, ob nur ein Hoden oder beide betroffen waren.
Wenn es nur einer war, dann ist die Chance auf eine normale Fruchtbarkeit natürlich vieeel höher ;)

Aber Dein Freund sollte sich auf jedenfall regelmäßig untersuchen lassen (Hoden, die in der Bauchhöhle sind/waren neigen eher schonmal dazu zu entarten - womit ich Dir keine Angst machen möchte).

Soweit ich weiß ist Kryptorchismus leider verrebbar.
Trix
Foren-As
Foren-As
 
Beiträge: 1422
Registriert: 13. November 2005, 21:35

Beitragvon milena_78 am 27. September 2006, 14:50

ja hab ich schon gelesen , Trix: s. Artikel unten.
Naja, der Vater von meinem Mann ist leider vor 7 Jahren an Prostatakrebs gestorben... :( hab ihn leider nicht mal gekannt..
Tolle Aussichten...
Ich denke dass beide HOden betroffen waren...

Quelle:l
http://www.netdoktor.de/krankheiten/bab ... kinder.htm

Prognose

Wird ein Hodenhochstand nicht rechtzeitig behandelt, kann Unfruchtbarkeit die Folge sein. Bei rechtzeitiger Behandlung dagegen liegt das Risiko einer späteren Sterilität bei etwa zehn Prozent. Eine verzögerte Behandlung im dritten bis vierten Lebensjahr führt bei jedem zweiten Betroffenen zur Unfruchtbarkeit.

Zudem ist das Risiko, im Erwachsenenalter an Hodenkrebs zu erkranken, bei zu später oder ausbleibender Behandlung des Hodenhochstandes bis zu 20-fach erhöht.

Quellen
Stolecke: Endokrinologie des Kindes und Jugendalters

Redaktion Dr. med. Petra May, Fachärztin für Kinderheilkunde

Aktualisierung 25.08.2006
Bild

Bild
milena_78
Foren-As
Foren-As
 
Beiträge: 2217
Registriert: 5. Oktober 2005, 16:12

Beitragvon JJ am 27. September 2006, 14:54

Wenn ihr euch nicht sicher seid ob es beide oder nur ein Hoden waren dann würd´ ich auf jeden Fall Unterlagen aus dem Krankenhaus holen . Sicher ist sicher ! Außerdem ist es doch immer gut zu wissen was einem passiert ist .
Viel Glück und liebe Grüsse
Janine
Fragt die Liebe die Freundschaft : " Warum gibt es dich wenn es mich schon gibt ??"
Darauf antwortet die Freundschaft : " Um dort ein Lächeln zu zaubern wo du Tränen hinterlässt !! ``


Bild
Bild
Benutzeravatar
JJ
Foren-As
Foren-As
 
Beiträge: 3478
Registriert: 31. August 2006, 19:46
Wohnort: Georgia / USA

Beitragvon milena_78 am 10. Oktober 2006, 17:53

Hi, also ich hatte ja heute meinen Termin in der Kiwupraxis....man hat mir Blut usw. genommen zur Feststellung der HOrmonwerte und Stoffwechsel usw..und Ultraschall gemacht, dabei war wohl schon zu erkennen, dass ich ziemlich wahrscheinlich PCO habe.
Wir werden aber die ERgebnisse der Bluttests und das Spermiogramm in 1,5 Wochen noch abwarten müssen...um sicher zu sein was da noch rauskommt..

lg milena
Bild

Bild
milena_78
Foren-As
Foren-As
 
Beiträge: 2217
Registriert: 5. Oktober 2005, 16:12

Beitragvon JJ am 10. Oktober 2006, 18:07

:oops: :oops: Was ist denn bitte PCO ??? :oops: :oops:
Fragt die Liebe die Freundschaft : " Warum gibt es dich wenn es mich schon gibt ??"
Darauf antwortet die Freundschaft : " Um dort ein Lächeln zu zaubern wo du Tränen hinterlässt !! ``


Bild
Bild
Benutzeravatar
JJ
Foren-As
Foren-As
 
Beiträge: 3478
Registriert: 31. August 2006, 19:46
Wohnort: Georgia / USA

Beitragvon milena_78 am 10. Oktober 2006, 18:57

Was geschieht beim PCO-Syndrom?
In jedem Monatszyklus beginnen von den ursprünglich etwa 500.000 Eizellen, die in den Eierstöcken einer Frau angelegt sind, etwa 30 Zellen zu reifen. Um den 8.bis 10. Zyklustag beginnt eine der Eizellen, die man dann Leitfollikel oder Graaf'schen Follikel nennt, die anderen mit dem Wachstum zu überholen. Der Leitfollikel setzt sein Wachstum fort, die anderen Eizellen gehen zugrunde.
Beim Polyzystischen Ovarsyndrom wird die Follikelreifung aufgrund erhöhter männlicher Hormone gestört. Das Heranwachsen des Leitfollikels unterbleibt. Es wachsen zunächst mehrere Eibläschen weiter und gehen dann ohne Ausreifen einer befruchtungsfähigen Eizelle zugrunde. Es findet kein Eisprung statt und somit gibt es auch keinen Gelbkörper, welcher den Menstruationszyklus in der 2. Hälfte bestimmt. Es gibt auch keinen normalen 28-tägigen Zyklus - dieser verlängert sich häufig auch weit über 35 Tage hinaus (Oligomenorrhoe) bis hin zum gänzlichen Ausbleiben der Regelblutung (Amenorrhoe).

Wann tritt das PCO-Syndrom auf?
Das PCO-Syndrom wird meist erst im Erwachsenenalter festgestellt. Der Beginn der Erkrankung reicht aber oft in die Pubertät zurück. Die möglichst frühe Diagnosesicherung ist wichtig, um mögliche chronische Folgen einer Störung im Androgenhaushalt zu erfassen und frühzeitig zu therapieren.

Wie häufig ist das PCO-Syndrom?
Ungefähr 5 bis 10% aller Frauen im gebärfähigen Alter sind vom PCO-Syndrom betroffen. Das PCO-Syndrom ist eine der häufigsten Ursachen für Infertilität. Es ist die häufigste Endokrinopathie (eine Erkrankung endokriner Drüsen mit Störung der Hormonproduktion oder -regulation). Etwa 30% aller Frauen haben ein oder mehrere Symptome vom PCO-Syndrom.
Eine familiäre Häufung mit Vererbung des PCO-Syndroms von der Mutter auf die Tochter ist festgestellt worden. Auch Männer können das PCO-Syndrom weitervererben: Männer, die zu einer frühzeitigen Glatzenbildung (vor dem 30. Lebensjahr) neigen, haben eher Töchter mit PCO-Sydrom.

Ist das PCO-Syndrom heilbar?
Nein. Das PCO-Syndrom ist aber ein Zustand, der in den Griff zu kriegen ist. Die Symptome werden behandelt, wenn sie Beschwerden machen oder ein nicht erfüllter Kinderwunsch besteht. Die Behandlung der Symptome soll unter anderem dazu beitragen, das Risiko zukünftiger Gesundheitsprobleme zu minimieren.

Quelle:http://frauen.qualimedic.de/Pco_syndrom.html
Bild

Bild
milena_78
Foren-As
Foren-As
 
Beiträge: 2217
Registriert: 5. Oktober 2005, 16:12

Beitragvon JJ am 10. Oktober 2006, 20:38

Ach herrje du Arme , das hört sich aber nicht gut an :(
Ist aber noch nicht 100% sicher das du darunter leidest oder ??
Drück´ dir alle Daumen das alles ok ist
liebe Grüsse
Janine
Fragt die Liebe die Freundschaft : " Warum gibt es dich wenn es mich schon gibt ??"
Darauf antwortet die Freundschaft : " Um dort ein Lächeln zu zaubern wo du Tränen hinterlässt !! ``


Bild
Bild
Benutzeravatar
JJ
Foren-As
Foren-As
 
Beiträge: 3478
Registriert: 31. August 2006, 19:46
Wohnort: Georgia / USA

Beitragvon milena_78 am 10. Oktober 2006, 20:53

Ich denke schon dass das sicher ist, das ich das habe..
Aber ist nicht soo schlimm..ist ja behandelbar.. :D wenigstens weiß ich jetzt was los ist...!!!
NUn muss nur noch das Spermiogramm gut sein....
Bild

Bild
milena_78
Foren-As
Foren-As
 
Beiträge: 2217
Registriert: 5. Oktober 2005, 16:12

Beitragvon JJ am 10. Oktober 2006, 20:54

Und kannst du dann mit der Behandlung "ohne" Probleme schwanger werden wenn sonst alles ok ist ???
Fragt die Liebe die Freundschaft : " Warum gibt es dich wenn es mich schon gibt ??"
Darauf antwortet die Freundschaft : " Um dort ein Lächeln zu zaubern wo du Tränen hinterlässt !! ``


Bild
Bild
Benutzeravatar
JJ
Foren-As
Foren-As
 
Beiträge: 3478
Registriert: 31. August 2006, 19:46
Wohnort: Georgia / USA

Beitragvon milena_78 am 11. Oktober 2006, 09:34

ja, wenn die PCO behandelt wird dann schon, denn dann ist der Zyklus ja ganz normal mit ES...
Unbehandelt wird es allerdings schwer SS zu werden.
Bild

Bild
milena_78
Foren-As
Foren-As
 
Beiträge: 2217
Registriert: 5. Oktober 2005, 16:12

Beitragvon buffybeast am 12. Oktober 2006, 10:24

Ich drück dir ganz doll die Daumen . Das hoffentlich das eintritt was für dich das beste ist .
Wie sieht es denn aus mit deiner Mens ??
Benutzeravatar
buffybeast
Foren-As
Foren-As
 
Beiträge: 3114
Registriert: 14. September 2005, 12:02
Wohnort: Kaufbeuren im Allgäu

Nächste

Zurück zu Fragen & Probleme zum Kinderwunsch

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron